AG Tag der deutschen Sprache

Gruppenleiter

holger klatte

Dr. Holger Klatte
holger.klatte @ vds-ev.de

Suche auf der VDS-Seite

Drucken

Bericht über den zweiten "Tag der deutschen Sprache" am 14.09.2002

Montag, den 30. September 2002 um 13:57 Uhr

Der "Tag der deutschen Sprache" hat sich zum zweiten Mal als erfolgreiche Idee bestätigt und ist auf dem besten Wege, ein öffentlichkeitswirksamer Renner zu werden. Auch die österreichische und die Schweizer Presse haben darüber geschrieben. Es gab sogar eine Anfrage aus Sankt Petersburg.

Der Leitspruch des diesjährigen Tages der deutschen Sprache lautete: Mut zur deutschen Sprache – der Grundlage unserer Kultur.

Die gelungene Vereinbarung des Stuttgarter Regionalvorsitzenden Dr. Helmut Schumacher mit der Stuttgarter Zeitung, in der Ausgabe am 14.09.2002 auf Anglizismen zu verzichten, ist selbst von überregionalen Blättern aufgegriffen worden. Die Ankündigung, auch künftig auf Anglizismen zu vermeiden, zeigt, daß der Chefredakteur Christ die deutsche Sprache als komparativen Wettbewerbsvorteil verstanden hat.

Einen originellen Beitrag zum TdS hatte Tobias Mindner aus Weimar, der mit einem Ultraleichtflugzeug Postkarten mit witzigen, ernsten und provokanten Sprüchen und Zeichnungen in Arnstadt, Weimar und Erfurt abwarf.

In Berlin Spandau sorgten Dr. Kurt Gawlitta und Wolfgang Bock mit einer Luftballonaktion für Aufsehen.

Die Regionalvorsitzenden Ursula Blanke, Gerd Büntzly, Hannelore Pirlich/Dr. Geert Teunis und Dr. Dieter Kupsch/Dr. Siegfried Uhlig haben eine Mehrpunkteveranstaltung ausgerichtet.

Die Sonderstempelaktion von Herrn Prof. Dr.Hans-Manfred Niedetzky fand allseitiges Lob und hat eine vereinsexterne Nachfrage nach sich gezogen.

Die Info-Stände VDS mussten sich in einigen Städten das Interesse der Vorübergehenden mit denen der politischen Parteien wegen der Bundestagswahlen am 22.09.2002 teilen. Manchmal mußte ein zusätzlicher Erklärungsbedarf befriedigt werden. (Was ist denn der VDS für eine Partei?). Andererseits haben einige Info-Stand-Aktive die Gelegenheit genutzt, um mit den Parteien werbende Gespräche zu führen.

Insgesamt haben deutlich mehr Regionen des VDS am Tag der deutschen Sprache teilgenommen als im letzten Jahr, in dem manche Regionalvorsitzenden noch eine zögerliche Haltung eingenommen hatten.

Das TdS-Plakat trug erstmals das neue Sinnbild des Tages der deutschen Sprache:

tds-2002

Es besteht aus einem Dreieck, dessen unterer Teil die UNO-Flagge, dessen mittlerer Teil die EU-Flagge und dessen Spitze die Flagge der Bundesrepublik Deutschland symbolisiert. Es soll damit zum Ausdruck gebracht werden, daß alle drei Organisationen die Vielfalt der Sprachen unterstützen. Die UNESCO begeht alljährlich am 21.02. den "Welttag der Muttersprachen", die EU hatte 2001 das "Europäische Jahr der Sprachen" ausgerufen und in Deutschland wird dieser Gedanke von allen sprachsensiblen Bürger begrüßt. Die Dreiecksform stellt die Größenverhältnisse Welt, EU und Deutschland dar.

Die diesjährigen Schwerpunkte lagen auf der Bildungsschieflage und der Einbindung der Politiker in unsere Ziele