Drucken

Reden und Widerreden - Argumente zur deutschen Sprache

XXIX. "Wer sprachliche Hinweise nicht versteht, weil sie Anglizismen enthalten, kann sich das nötige (D)Englisch selbst beibringen oder auf Zeichen, Abbildungen und Symbole ausweichen."

Widerrede:
Diese Vorurteil drängt Menschen, die zu Hause ihre Landessprache pflegen möchten, in in die sprachliche Isolation. Mehrdimensionale Wahrnehmungen wie Bilder, Geräusche oder Gerüche lassen anderen Zeiten, Orten und Generationen in größtmöglicher Objektivität nur in Sprachform mitteilen. Ohne diese Möglichkeit der grammatisch (zeitlich) organisierten Kommunikation in Form spezifischer, genokultureller Codes wären wir heute noch brüllende und grunzende Höhlenmenschen. Umgekehrt ist die Beschreibung komplexer Bilder eine der besten Möglichkeiten, die Sprache schon früh zu schulen und auszubauen.

Die Möglichkeit, eine komplexe Wahrnehmung direkt zu speichern, sie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu wiederholen oder wenigstens bildförmig (sprachlos) zu kommunizieren, ist keine Alternative zu ihrer Konservierung in Sprachform, denn schon ihre zeitliche Einbettung ist nicht rückholbar. Dasselbe gilt abgeschwächt auch für ihre räumliche Einbettung (Kontext). Der Inhalt nicht-sprachlicher Zeichen, Abbildungen und Symbole ist extrem kontextabhängig. Er besitzt für Nichteingeweihte wenig bis keinen Erkenntniswert. Davon ausgenommen ist die bildliche Mitteilung kreatürlich-menschlicher, sozusagen vorgesellschaftlicher Sachverhalte.
Dies gilt für alle Arten der Erkenntnis, Kommunikation und Archivierung. Wer deren Grammatiken beherrscht, verfügt nicht nur über alles künftige Wissen, sondern auch über die dazugehörigen gesellschaftlichen Machtmittel.

Als Sprache der kommenden Generationen gilt heute das Englische. Wer seinen Mitmenschen empfiehlt, auf Zeichen, Abbildungen und Symbole auszuweichen, wenn sie (d)englische Wörter und Ausdrücke nicht verstehen, verrät sich als machtanmaßender Besserwisser.
Die Nichtwisser seiner Definition sind xenophobe1 Sprachfremdler auf dem Sprachstatus grunzender Höhlenmenschen ohne Anspruch auf Teilhabe an der öffentlichen Kommunikation.
Deshalb streiten wir nicht nur für klare Produktinformationen in der Landessprache, sondern auch gegen die Aufspaltung des Gesellschaft in eine sprachlich elitäre Minderheit und eine durch sprachlose Bilder (in der Werbung, im Fernsehen, in Rechnerprogrammen, im Internetz) manipulierte Masse.

siehe auch V., XXXII., LIII

1 fremdenfeindliche