Drucken

Reden und Widerreden - Argumente zur deutschen Sprache

XLIII. "Wer keine englischen Wörter will, ist fremdenfeindlich."

Widerrede:
Wer englische und amerikanische Wörter will, ist amerikahörig. Die Vorliebe vieler Deutscher für alles Amerikanische ist zugleich Desinteresse für andere Nationen und Kulturen. Ausländische Journalisten beklagen, dass die angebliche Weltoffenheit der Deutschen in Wirklichkeit nur Offenheit für das Amerikanische ist. Deshalb ist unser Denglisch im Grunde "fremdenfeindlich".

Im übrigen sind die Pflege und Erhaltung der eigenen Sprache ein ganz und gar unschuldiges Unterfangen. Es gehören mangelnder Scharfblick oder böser Wille dazu, um es als fremdenfeindlich zu verurteilen.

siehe auch XVI.