Suche auf der VDS-Seite

Drucken

Dienstag, den 30. November 2010 um 14:44 Uhr

VDS-Infobrief 47. Woche 

Presseschau vom 23. bis 29. November 2010

  • Rapper Harris sieht Integrationswillen im Deutschlernen
  • Jugendwort des Jahres ist „Niveaulimbo“
  • Schäferhunde verstehen Deutsch

 

Rapper Harris sieht Integrationswillen im Deutschlernen

Der Rapper Harris wendet sich mit seinem Lied „Nur ein Augenblick“ an Integrations­verweigerer in Deutschland. Der Text hat in den vergangenen Wochen für Wirbel gesorgt und dem Musiker sogar Rassismus-Vorwürfe eingebracht: „Wieso wohnst du in diesem Land über zehn Jahre? Vielleicht länger und sprichst trotzdem nicht die deutsche Sprache? Du sagst, deutsche Frauen sind Dreck. Tu Deutschland bitte einen Gefallen und zieh weg“. Als Sohn eines Afroamerikaners kennt Harris Rassismus. „Es gibt Leute, die sagen ich wäre der rappende Sarrazin“, berichtet der Berliner. Harris distanziert sich von Sarrazins Thesen. Sarrazin, ehemaliges Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, stieß mit heftig kontrovers diskutierten Äußerungen u.a. die Debatte um Integration erneut an. Harris hingegen sehe sein Lied als Weckruf. (www.yaez.de)
Harris`Lied erschien am 3. Oktober. Durch seine klaren Worte zur Integration entstand ein Medienrummel um den 33-jährigen Familienvater. Neben Berichten in der ZEIT (Harris als „das Gesicht der neuen deutschen Liebe zur Heimat"), im Stern, in den Tagesthemen der ARD und auf CNN, sprach Harris als Botschafter der Deutschlandstiftung Integration im Bundestag über Integration. (www.zeit.de, www.stern.de) Das Musikvideo gibt es im Internet (unter www.youtube.com).

Jugendwort des Jahres ist „Niveaulimbo“

Eine siebenköpfige Jury aus Schülern und Journalisten wählte „Niveaulimbo“ zum Jugendwort des Jahres 2010. Der Begriff soll in der Jugendsprache „das ständige Absinken des Niveaus“ bezeichnen, „vor allem in Bezug auf aktuelle TV-Formate, aus dem Ruder laufende Partys und sinnlose Gespräche“. Ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass Jugendliche mit dieser Neuschöpfung die gegenwärtige Entwicklung der Unterhaltungssendungen im Fernsehen kritisch kommentiere. Auf Platz 2 landete das „Arschfax“, welches „das Unterhosenetikett, das hinten aus der Hose hängt“ bezeichnet und für die Jury deshalb interessant war, weil es dafür noch keine Bezeichnung in der Hochsprache gibt. Platz 3 belegt „Egosurfen“, was bedeutet: „sich selbst im Internet über Suchmaschinen suchen“. Dies war die dritte Wahl des „Jugendwort des Jahres“, wozu der Langenscheidt Verlag in Kooperation mit der Jugendzeitschrift SPIESSER und dem sozialen Netzwerk MySpace aufrief. (www.presseportal.de, www.welt.desueddeutsche.de) Sprachwissenschaftler bezweifeln allerdings, dass viele Jugendliche diese Wörter kennen. Sie vermuten hinter der Wahl des Jugendwortes eher eine PR-Aktion der Wörterbuch-Verlage. (www.bpb.de)

Schäferhunde verstehen Deutsch

Amerikanische Polizisten müssen deutsch sprechen, wenn ihre Polizeihunde sie verstehen sollen. Zwar bringen manche ihren Hunden englisch bei, die Verständigung auf Deutsch hat jedoch klare Vorteile: „Das Wort sitz ist viel härter und klarer als das englische down“, meint Stephanie Dunion vom amerikanischen Schutzhundeverein USCA. Der Klang schon flößt den Verbrechern Respekt ein. Außerdem verstünden die meisten Täter den Hundebefehl nicht und könnten sich nicht auf das Verhalten des Hundes einstellen. Jim Matarese, Präsident des US-Polizeihundeverbandes USPCA, schätzt, dass von etwa rund 8.000 Polizeihunden in den USA mehr als die Hälfte Deutsche Schäferhunde sind. Weltweit sind knapp 90 Prozent der Diensthunde bei Militär, Zoll und Polizei Deutsche Schäferhunde. Viele wurden in Deutschland gezüchtet. Die Deutschen Schäferhunde sind beliebt als Polizeihunde, weil sie sehr gelehrig sind. (1und1.de)
2008 gab es eine Pressemeldung, dass britische Polizisten Deutsch lernen mussten, da ihre Deutschen Schäferhunde aus Berlin kein Englisch konnten. (www.shortnews.de)

 

Dies ist der VDS-Infobrief. Jede Woche sammeln Mitarbeiter der VDS-Geschäftsstelle Neuigkeiten und Nachrichten über die deutsche Sprache und werten sie aus. Wir sichten die Presse, Aussagen von Politikern, Wissenschaftlern und Persönlichkeiten, die in den Schlagzeilen stehen. Für eine bessere Übersicht fassen wir die Neuigkeiten zusammen. Handelt es sich um Meldungen aus dem Internet, sind die dazugehörigen Verweise angegeben. Wollen Sie diesen Info-Brief als E-Post erhalten, bitte Nachricht mit dem Betreff „Anmeldung” an: infobrief @ vds-ev.de

 

Medienecho

Wiederum als voller Erfolg erwies sich laut einer Mitteilung eine Vortrags­veranstaltung mit grenz­über­schreitendem Charakter, zu welcher die Regional­gruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache nach Offenburg eingeladen hatte.
(Badische Zeitung 24.4.2015)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Wenn's ernst gemeint ist, muss es in der Muttersprache sein.

Rapper Smudo & Co. singen deutsche Texte
(derwesten.de 12.12.2014)