Suche auf der VDS-Seite

VDS-Infobriefe 2011

Donnerstag, 20. Oktober 2011

VDS-Infobrief 41. Woche

Presseschau vom 12. bis 18. Oktober 2011

  • Kulturpreis Deutsche Sprache 2011
  • Deutscher Jugendliteraturpreis 2011
  • Rettungsprojekt für bedrohte Sprachen
  • Zur Entscheidung des BAG für Deutschkenntnisse am Arbeitsplatz
  • Leichte Sprache
  • Anglizismen im Deutschen
  • Kölsch-Akademie
  • Deutschsprachige Zeitungen im Ausland erfolgreich
  • Jägersprache
  • Unklarer Sprachgebrauch

 

Donnerstag, 13. Oktober 2011

VDS-Infobrief 40. Woche

Presseschau vom 5. bis 11. Oktober 2011

  • Literaturnobelpreis an Tomas Tranströmer
  • Eugen Ruge erhält Deutschen Buchpreis
  • Kulturelle Unterschiede und sprachliche Feinheiten beim Übersetzen
  • Grammatik der Ursprache
  • Studienumstellung auf Englisch
  • Kampagne für Abschaffung des Wortes „Mademoiselle“
  • 30 Jahre Rechtschreibreform
  • Weiterhin Englisch bei der Telekom
  • Deutsch und Musik
  • Dialekte gleichen sich im badischen Sprachraum an
  • Unverständliche Wortschöpfungen
   

Donnerstag, 06. Oktober 2011

VDS-Infobrief 39. Woche

Presseschau vom 29. September bis 4. Oktober 2011

  • Sprachenvielfalt fehlt in der Wissenschaft
  • Deutsches Wort exportiert: Eiertanz
  • Deutscher Sprachpreis für Gustav Seibt
  • Englischunterricht in Grundschule sei „Fehlschlag“
  • Mitmach-Museum über Sprache und Kommunikation
  • Film „Deutsch aus Liebe“
  • Deutschsprachige Musik
  • Deutsch im Studium
  • Antrag auf verständliches Deutsch
  • Volksentscheid-Stimmzettel zu kompliziert
  • Schreibenlernen in Niedersachsen
  • Internet-Plattform zum Sprachenlernen

   

Mittwoch, 28. September 2011

VDS-Infobrief 38. Woche

Presseschau vom 22. bis 28. September 2011

  • Deutsche Volkslieder und Musik
  • Europäischer Tag der Sprachen
  • Sprachen lernen
  • Neuer Werbespruch für Nordrhein-Westfalen: Germany at its best
  • Effizienz von Kommunikationssprachen
  • Unkorrektes Duzen
  • Deutsch im Kabarett

   

Donnerstag, 22. September 2011

VDS-Infobrief 37. Woche

Presseschau vom 15. bis 21. September 2011

  • Deutsch in der Auswärtigen Kulturpolitik
  • Türkischer Präsident Gül für akzentfreies Deutsch
  • Dialekte
  • Deutsch lernen
  • Aufbauschende Anglizismen
  • Diskussion über Sprachkultur
  • Deutsch im Kabarett
  • Zur Namenswahl
  • Neues deutsches Wort: Fleischtunnel

   
 

Medienecho

Für Nuhr ist der Kulturpreis Deutsche Sprache eine seiner wichtigsten Auszeichnungen. „Andere Preise habe ich bekommen, weil ich lustig bin, diesen, weil ich ernst genommen werde“, sagte der Preisträger.  Dabei sei die Sprache für ihn von besonderer Bedeutung. „Schließlich gibt es bei meinem Bühnenprogramm keinen Tanz und keine Pyrotechnik - es geht nur um die Worte.“ (Tagesspiegel, 25.10.2014)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Schrecklich, diese „fremdbestimmte Dauer-Beschallung” – vor allem wenn aus den Boxen einer dieser „Gute-Laune-Sender” töne. „Dieser ganze Mainstream-Rock-Faschismus macht mich krank!” Wer das Formatradio erfunden habe, gehöre „gevierteilt – und seine Eingeweide sollten von Geiern gefressen werden!” Da bricht der aufgestaute Frust zahlloser Tournee-Reise-Stunden vor dem Autoradio durch. Auf die Radiomacher, die „unsere Gesellschaft in die Knie zwingen wollen: Diese Nervsäcke in den Gute-Laune-Radios vergehen sich an der Geschmacksbildung – das ist die Hölle. Ganz bitter!”

Götz Alsmann
(derwesten.de, 5.11.2014)