Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 354
und 2017

Archiv: 2010 2011 2012 2013
2014 2015 2016

 

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Drucken

Sprachpanscher 2005

Mittwoch, den 31. August 2005 um 12:51 Uhr

Mit großem Vorsprung haben die 25.000 Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache e.V. den Direktor des Frankfurter Städel-Museums und Erfinder des "Goethe-Jumps", Prof. Dr. Herbert Beck, zum Sprachpanscher des Jahres 2005 gewählt:

Bauchlandung beim Goethe-Jump: Museumsdirektor wird Sprachpanscher des Jahres

Mit großem Vorsprung haben die 25.000 Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache e.V. den Direktor des Frankfurter Städel-Museums und Erfinder des „Goethe-Jumps“, Prof. Dr. Herbert Beck, zum Sprachpanscher des Jahres 2005 gewählt. Der so Ausgezeichnete lädt ein zu „Unfinished Print“ und „Art after Work“ mit anschließendem „Get-together“, inklusive „Member’s Night“ in der „Holbein’s Lounge“. Und am „Family Day“ gibt es einen „Art Talk for Families“.

„Ich habe nichts dagegen, daß der Kollege Beck mit seinen ausländischen Besuchern Englisch spricht“, kommentierte der VDS-Vorsitzende Prof. Walter Krämer diese Wahl. „Aber warum redet er denn nicht mit seinen deutschen Kunden Deutsch?“

Beck folgt dem ZDF-Intendanten Markus Schächter nach, der wegen der vielen englisch betitelten ZDF-Programme der Sprachpanscher des Jahres 2004 geworden ist. Weitere Sprachpanscher des Jahres sind der DFB-Präsident Mayer-Vorfelder, die Modeschöpferin Jil Sander, Ex-Telekom Chef Ron Sommer, Ex-Bahnchef Johannes Ludewig, oder der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V., der diese zweifelhafte Anerkennung für die Einführung des „funeral masters“ erhalten hatte.

Mit dem „Sprachpanscher des Jahres“ zeichnen die Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache jährlich Personen, Firmen oder sonstige Einrichtungen aus, die im abgelaufenen Jahr auf besonders augenfällige Weise die deutsche Sprache und Kultur mit überflüssigen Imponier-Anglizismen oder anderen Angriffen mißhandelt haben.

Der Sieger erhält eine Urkunde per Einschreiben mit der Deutschen Post.

Weitere Infos bei dem für die Sprachpanscherwahl zuständigen Vorstandsmitglied des VDS, Dr. Gerd Schrammen, Tel. (0551) 21723.

 

Medienecho

Wiederum als voller Erfolg erwies sich laut einer Mitteilung eine Vortrags­veranstaltung mit grenz­über­schreitendem Charakter, zu welcher die Regional­gruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache nach Offenburg eingeladen hatte.
(Badische Zeitung 24.4.2015)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Englisch ist der Volkswagen unter den Sprachen, Deutsch ist der Rolls-Royce.
(Bastian Sick 2011)

Jedes Imitieren einer sprachlichen Mode ist eine Form der Anbiederung. Und Anbiederung ist das Gegenteil von Souveränität.
(Bastian Sick 2015)

bastiansick.de