Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 358
und 2017

Archiv: 2010 2011 2012 2013
2014 2015 2016

 

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Pressemitteilungen

Donnerstag, 20. August 2015

VDS-Infobrief 271: Türkisch pfeifen erfordert beide Gehirnhälften

cave-277025 1280Bislang galt die Theorie, dass die linke Gehirnhälfte beim Verarbeiten aller Sprachen dominant ist. Forscher der Universität Bochum stellen diese These nun in Frage. Sie zeigten, dass an der Wahr­nehmung von gepfiffenem Türkisch beide Gehirn­hälften gleichermaßen beteiligt sind. Die Forschungs­ergebnisse erschienen in der Zeit­schrift „Current Biology“. Die vom Aussterben bedrohte türkische Pfeifsprache dient vor allem in Bergregionen zur Verständigung über große Ent­fernungen hinweg. Biopsychologe Onur Güntürkin erklärte: „Man kann nicht so laut schreien wie man pfeifen kann. Gepfiffene Sprache trägt über tiefe Schluchten und hohe Berge und ist noch Kilometer entfernt zu hören.“

mehr ...

 

Montag, 17. August 2015

Vorbildliches Deutsch in der Mode

Ja, das gibt es noch. Zum Beispiel beim Modehaus Fensch in Bühl in Baden. Dafür wird es vom Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS) als Sprachvorbild geehrt. Die Urkunde wird am 20. August 2015 vom Leiter der VDS-Regionalgruppe Ortenau, Erich Lienhart, überreicht.

„Der VDS zeichnet das Modehaus Fensch aus, weil es bei den all­gegen­wärtigen ‚SALE'-Aktionen nicht mitmacht und beim Sommer­schluss­verkauf zur deutschen Sprache zurückkehrt“, so Lienhart. Seit Jahren schon ärgerten sich die Kunden über ‚SALE'-Plakate im gesamten Bundesgebiet. „Frau Fensch hat in ihrem Modegeschäft endlich den Mut gefunden, der ‚SALE'-Werbung ein Ende zu bereiten. Wir hoffen, dass dies viele Nach­ahmer findet“. Beim Modehaus Fensch heißt es: „Wir sind Bühler – Wir machen Sommer­schluss­verkauf“.

   

Freitag, 14. August 2015

VDS-Infobrief 270: Bundestag fordert EU-Dokumente berechtigt auf Deutsch

reichstagsgebaeude-berlin

Laut Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags haben die Bundestagsabgeordneten einen grundsätzlichen Anspruch darauf, alle relevanten Dokumente von EU-Institutionen in deutscher Sprache zu erhalten. Die Übersetzungen müssten von der EU angefordert werden. Das berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ). Seit Jahren fordern Politiker, dass wichtige Texte im EU-Amtsverkehr übersetzt werden sollen. Deutsch ist zwar neben Französisch und Englisch eine der Verfahrens­sprachen in der EU, doch nur wenige der Originaltexte im EU-Amtsverkehr sind auf Deutsch verfasst.

mehr ...

   

Donnerstag, 06. August 2015

VDS-Infobrief 269: Zehetmair bezeichnet Rechtschreibreform als überflüssig

bible-431483 1280Vor zehn Jahren trat die Rechtschreibreform in Kraft, wodurch das geschriebene Deutsch logischer und für Schüler leichter erlernbar werden sollte. Trotz massiver Proteste seit dem Beschluss der neuen Schreibregeln vor gut 20 Jahren, setzten die Kultusminister der Länder die Reform dennoch durch. Der ehemalige bayerische Kultusminister Hans Zehetmair (CSU), der seit 2004 den von der Kultusministerkonferenz eingesetzten Rechtschreibrat leitet und maßgeblich an dem Projekt beteiligt war, bezeichnete die Reform in einem Gespräch mit der „ZEIT" als überflüssig. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Politik versucht habe, Sprache zu definieren. Zehetmair sagte: „Das sollte nie wieder vorkommen, die Lektion haben alle gelernt." Der Streit um die Reform sei „gespenstisch". „Sprache ist nicht statisch, sondern ein lebendiger Prozess. Aber ob man Friseur mit ö schreibt oder mit eu – wen sollte das aufregen?" Zehetmair erklärte: „Ich muss mir vorwerfen, dass ich als Kultusminister nicht frühzeitig die Tragweite erkannt und die Reform in geordnete Bahnen gelenkt habe." Künftig wolle er derartige Fehler nicht mehr machen. Frühere Ministerkollegen hätten unter der Hand zugegeben, sich nie für die neuen Orthografie-Regeln interessiert zu haben.

mehr ...

   

Donnerstag, 30. Juli 2015

VDS-Infobrief 268:
Der Anglizismen-Index 2015 ist da

ai2015

Soeben ist die Ausgabe 2015 der VDS-Wörterliste mit englischen und denglischen Ausdrücken in der deutschen Sprache erschienen. Das bewährte Konzept, die rund 7.500 Einträge in ergänzende, differenzierende und ver­drängende Wörter einzuteilen, be­hielten die Heraus­geber bei. Neuein­träge und viele Wörter hat die zuständige Arbeits­­gruppe im Hinblick auf ihre sprach­liche Integration neu bewertet. Der Angli­zis­men-Index bietet für die meisten Einträge gut verwendbare deutsche Alter­nativen an. In wenigen Fällen begnügt er sich mit einer Erklärung. Sinnvoll ist der Titel für alle, die sich um gutes Deutsch bemühen.

 

Die Arbeitsgruppe setzt sich aus deutschen, schweizerischen und österreichischen Sprachfreunden zusammen. Unterstützung bekommen die Mitglieder durch Vorschläge aus dem Internet und neuerdings durch zahlreiche Leser des „VDS-Infobriefs“.

Das Buch kann für 16,00 Euro unter der ISBN 978-3-942409-49-0 hier bestellt werden: info@ifb-verlag.de

mehr ...

   
 

Medienecho

Wiederum als voller Erfolg erwies sich laut einer Mitteilung eine Vortrags­veranstaltung mit grenz­über­schreitendem Charakter, zu welcher die Regional­gruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache nach Offenburg eingeladen hatte.
(Badische Zeitung 24.4.2015)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Wenn's ernst gemeint ist, muss es in der Muttersprache sein.

Rapper Smudo & Co. singen deutsche Texte
(derwesten.de 12.12.2014)