Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 354
und 2017

Archiv: 2010 2011 2012 2013
2014 2015 2016

 

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Pressemitteilungen

Donnerstag, 23. Juli 2015

VDS-Infobrief 267: VDS sucht Werbe-Stilblüten und pfiffige Werbesprache

camera-15807 640Der Verein Deutsche Sprache sucht zum achten Mal skurrile bzw. gekonnte Werbesprache. Für den bundesweiten Wettbewerb „Werbewerke – Werbung, die anspricht und nicht anstrengt“ können bis zum 15. August Fotos von Werbung auf Ladenschildern, Plakaten, Faltblättern oder in Zeitungen und Zeitschriften eingesendet werden, deren Spruch oder Name entweder besonders abstrus, zum Beispiel durch Denglisch, oder sehr aussagekräftig und pfiffig ist.

Die Fotos gehen per E-Mail an: borck @ obere-meerbach.de. Für die besten Einsendungen gibt es Preise von bis zu 200 Euro. Weitere Infos hier.

mehr...

 

Donnerstag, 16. Juli 2015

VDS-Infobrief 266: FDP für Englisch als zweite Amtssprache auch in Erfurt

erfurt-373962 400

Die FDP möchte in Erfurt Englisch als zweite Amtssprache einführen. Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender des Erfurter FDP-Kreisverbandes, führte als Gründe für den Antrag an, dass eine bilinguale Verwaltung ein Willkommenszeichen für Flüchtlinge und Einwanderer sei und diesen das Leben erleichtere, bevor sie Deutsch lernten. Auch wirtschaftlich sei Englisch als zweite Amtssprache nützlich, da Erfurt wachse und ein touristischer Magnet sei.

Der Erfurter Kreisverband folgt mit dem geplanten Antrag dem Aufruf der FDP-Fraktionschefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, auch in anderen Städten und Gemeinden Englisch als weitere Verkehrssprache einzuführen. Seit dem 28. Mai ist Englisch die zweite Verkehrssprache in Düsseldorf

mehr ...

   

Donnerstag, 09. Juli 2015

VDS-Infobrief 265: Kultur kontra Kommerz

thesenanschlag
Prof. Dr. Walter Krämer schlägt symbolisch die Wittenberger Erklärung an das Tor der Schlosskirche

Mit einem eindringlichen Appell an die deutsche Politik endete am Samstag die VDS-Delegiertenversammlung in Wittenberg. In einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Erklärung fordern die Sprachschützer die Bundesregierung auf, bei dem geplanten Freihandels­abkommen TTIP auch auf die Belange von Sprache und Kultur zu achten. Insbesondere befürchten sie, dass alle Sprachen außer dem Englischen als sogenannte „nichttarifäre Handels­hindernisse“ diskriminiert und aus dem öffentlichen und dem Wirtschaftsleben zurückgedrängt werden könnten. „Angesichts einer unverkennbaren Tendenz vieler deutscher Eliten, sich als Handlanger der USA zu gebärden und ihre eigene Sprache und Kultur zu verleugnen, bedarf das hier großer Wachsamkeit“, erklärte VDS-Vorsitzender Professor Krämer. Zur Wittenberger Erklärung geht es hier.

mehr ...

   

Sonntag, 05. Juli 2015

Kultur kontra Kommerz

Mit einem eindringlichen Appell an die deutsche Politik endete am Samstag die Delegiertenversammlung des Vereins Deutsche Sprache in Wittenberg. In einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Erklärung fordern die Sprachschützer die Bundesregierung auf, bei dem geplanten Freihandels­abkommen TTIP auch auf die Belange von Sprache und Kultur zu achten. Insbesondere befürchten sie, dass alle Sprachen außer dem Englischen als sogenannte „nichttarifäre Handels­hindernisse" diskriminiert und aus dem öffentlichen und dem Wirtschaftsleben zurückgedrängt werden könnten.

   

Donnerstag, 02. Juli 2015

VDS-Infobrief 264: VDS in Wittenberg

800px-wittenberg market square

Rund 200 Vertreter des Vereins Deutsche Sprache e.V. kommen am Wochenende in Wittenberg zu der diesjährigen Delegiertenversammlung zusammen.Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Neuwahl des Vorstands. Das weitere Programm dreht sich rund um die deutsche Sprache: eine Bildungsfahrt an die Originalschauplätze von Lucas Cranach und Eike von Repgow, die Zukunft der deutschen Dialekte und die Auswirkungen des Transatlantischen Handelsabkommens TTIP auf die Sprachen Europas. Bei der feierlichen Eröffnungsfeier in der Lutherstadt werden u.a. der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer sowie Dr. Hans-Joachim Solms, Sprachwissenschaftler an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, sprechen.

mehr ...

   

Weitere Beiträge...

 

Medienecho

Wiederum als voller Erfolg erwies sich laut einer Mitteilung eine Vortrags­veranstaltung mit grenz­über­schreitendem Charakter, zu welcher die Regional­gruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache nach Offenburg eingeladen hatte.
(Badische Zeitung 24.4.2015)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Englisch ist der Volkswagen unter den Sprachen, Deutsch ist der Rolls-Royce.
(Bastian Sick 2011)

Jedes Imitieren einer sprachlichen Mode ist eine Form der Anbiederung. Und Anbiederung ist das Gegenteil von Souveränität.
(Bastian Sick 2015)

bastiansick.de