Drucken

Australien

Wolfgang Leonhardt

leonhardt

geb. 1928. Sprachkenntnisse: Deutsch, Russisch und Englisch. 1948-1950 Dolmetscher bei der International Refugee Organisation IRO; 27. November 1950 Auswanderung nach Australien.
1951-68 Anstellung als Einkäufer bei H.B.Selby & Co., Studium von Mathematik, Physik und Chemie in Abendklassen des Perth Technical College. 1955 Erwerb von australischer Staatsbürgerschaft. 1969 Ernennung zum Manager der Deutschen Lufthansa in Westaustralien. 1973 General Manager der DLH in Neuseeland und den pazifischen Inseln. 1998-99 Freischaffender Flugreisenberater und Organisator von Gruppenreisen zu deutschen Messen.

Kontakt: Herr Wolfgang Leonhardt, c/o Rhein-Donau-Klub, North Lake Road 110, AU 6145 Myaree/Perth
wladimir @ bigpond.com

 

Medienecho

Wiederum als voller Erfolg erwies sich laut einer Mitteilung eine Vortrags­veranstaltung mit grenz­über­schreitendem Charakter, zu welcher die Regional­gruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache nach Offenburg eingeladen hatte.
(Badische Zeitung 24.4.2015)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

„Ich glaube, die Deutschen sind nicht stolz genug auf ihre Sprache. An Heideggers Aus­spruch, nur Deutsch und Griechisch seien fürs Philosophieren geeignet, ist vielleicht doch ir­gendwas dran. Ich glaube jedenfalls nicht, dass es ein Zufall ist, dass es in der Vergangenheit so viele deutsche Denker und Komponisten gab. Oder in der Gegenwart, dass die Deutschen so einzigartig gute Maschinen und Motoren bauen. Die Komplexität ihrer Sprache bereitet sie genau darauf vor."

Yngve Slyngstad, Chef des Norwegischen Staatsfonds in: Frankfurter Allgemeine Sonntags­zeitung, 7. Februar 2016, S. 40.