VDS-Regionalseiten

regionen 
VDS-Regionalseiten


VDS im Ausland

Der Einsatz für die deutsche Sprache eint Menschen auf der ganzen Welt. Rund 20.000 Mit­glieder des VDS leben außer­halb der deutschen Landes­grenzen oder sind keine Staats­bürger der Bundes­republik.

Suche auf der VDS-Seite

VDS bei:

facebook
YouTube
twitter-logo
xing-logo
EDB

Lesezeichen

kultuerlich_logo

logo-vds-aka-100

Bekannte VDS-Mitglieder

sprechblase_haindling.jpg

Alle auf einen Blick

vds-unterstuetzen

Anglizismenindex

Der VDS-Anglizismen-INDEX ist das ständig aktualisierte Nachschlagewerk für Anglizismen in der deutschen Allgemeinsprache. Es gibt ihn als Netzausgabe und als Buch.

Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 358
und 2017

Archiv: 2010 2011 2012 2013
2014 2015 2016

 

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Gedrucktes

Literatur zu den Themen des VDS, von VDS-Mitgliedern und aus dem Programm des IFB Verlags Deutsche Sprache

Einleitung
IFB Verlag Deutsche Sprache
Buchbesprechungen



Drucken

Redner gesucht?

Sie suchen einen Referenten? Jemand, der zu den Themen Sprache, Sprachpolitik, Sprachkultur oder Sprachwandel etwas zu sagen hat? Egal ob große internationale Tagung oder eine regionale VDS Veranstaltung, wir haben die passenden Experten und natürlich auch Expertinnen. Ob polemisch oder wissenschaftlich sachlich, die Bandbreite unserer Referenten ist groß.
 

  • Björn Akstinat (Berlin), Journalist und Inhaber der Internationalen Medienhilfe (Kontakt: akstinat @ imh-service.de)
  • Prof. Dr. Bolesław Andrzejewski (Poznán/Posen), Philosoph und Literaturwissenschaftler (Kontakt: boland @ amu.edu.pl)
  • Verena Arnhold (Hamm), Linguistin, Leiterin von RHETORICA, Institut für Kommunikation und Persönlichkeit (Kontakt: info @ rhetorica.de)
  • Oliver Baer (Dresden), Dipl.-Ing., Marketingexperte, Publizist, Autor von Von Babylon nach Globylon, Mitglied des Beirats der Stiftung Deutsche Sprache (Kontakt: courriel @ oliver-baer.de)
  • Jörg Bönisch (Halle), Journalist und Pressesprecher; VDS-Vorstandsmitglied und stellv. Regionalleiter der VDS-Landesgruppe Sachsen-Anhalt (Kontakt: boenisch @ vds-ev-sachsen-anhalt.de)
  • Prof. Dr. Hermann Dieter (Berlin), Toxikologe und Mitglied im Vorstand des Arbeitskreises Deutsch als Wissenschaftssprache e.V. (Kontakt: hh.dieter @ t-online.de)
  • Prof. Dr. Roland Duhamel (Otsende), Mitglied im VDS-Vorstand und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des VDS, Literaturwissenschaftler, Kulturphilosoph (Kontakt: roland.duhamel @ telnet.be)
  • Dr. Kurt Gawlitta (Berlin), Jurist und Erziehungswissenschaftler, Vorstandsmitglied des VDS (Kontakt: kurt-gawlitta @ t-online.de, Vortragsliste)
  • Marc-Alexander Glunde (Hilders/Fulda), Sozialpädagoge und Unternehmensberater, VDS-Vorstandsmitglied (Kontakt: vds @ leguan-consult.de)
  • Dr. med. Bernd-Hartwig Gravenhorst (Schiffdorf), Psychotherapeut, Neurologe (Kontakt: gravi44 @ yahoo.de)
  • Dr. Hans-Joachim Grobe (Seligenstadt), Journalist und Fachmann für Deutsche Schreibschrift (Kontakt: HJGrobe @ t-online.de)
  • Paul-Hermann Gruner (Darmstadt), Journalist und Schriftsteller (Kontakt: phgruner @ t-online.de)
  • Dr. Horst Hensel (Gütersloh), Pädagoge und Schriftsteller
  • Ernst Jordan (Handeloh), Germanist (Kontakt: ernst.jordan @ t-online.de)
  • Prof. Dr. Heinrich P. Kelz (Bonn), Sprachwissenschaftler (mit den Schwerpunkten Sprachlehrforschung und Angewandte Linguistik) und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des VDS (Kontakt: h.kelz @ slz.uni.bonn.de)
  • Dr. Holger Klatte (Dortmund), Germanist und Geschäftsführer des VDS (Kontakt: holger.klatte @ vds-ev.de)
  • Carsten Koch (Wuppertal), Autor
  • Prof. Dr. Walter Krämer (Dortmund), Gründer und Vorsitzender des VDS (Kontakt: walterk @ statistik.uni-dortmund.de, Aktuelle Vorträge: Verlierer sprechen denglisch, Die deutsche Sprache und das Geld, Deutsch als Wissenschaftssprache in der Mathematik und Statistik)
  • Thomas Le Blanc (Wetzlar), Schriftsteller und Journalist, Gründer und Leiter der Phantastischen Bibliothek Wetzlar (Kontakt: thomas.le.blanc @ t-online.de), Themen: Goethe in Wetzlar, Phantastische Literatur
  • Dr. Joachim Oelschlegel (Dresden), Themen: Zusammenhang von Begriffsbildung und Sprache (Kontakt: joelschlegel @ cad-systemhaus.de)
  • Dr. Reiner Pogarell (Paderborn), Linguist, Leiter des Instituts für Betriebslinguistik, Vorstandsmitglied des VDS (Kontakt: info @ betriebslinguistik.de, Vortragsliste)
  • Prof. Dr. Dieter Rasch (Rostock), Statistiker und Regionalleiter des VDS; Leiter der Arbeitsgruppe „Dialekte und Regionalsprache“, aktueller Vortrag: „Die deutsche Sprache und ihre Dialekte - Kulturgut oder Auslaufmodell?“ (Kontakt: d_rasch @ t-online.de)
  • Prof. Dr. Heinz-Günter Schmitz (Kiel), Sprachwissenschaftler und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des VDS (Kontakt: schmitz-kiel @ freenet.de)
  • Birgit Schönberger (Landshut), Dolmetscherin; VDS-Vorstandsmitglied, -Regionalleitering und Leiterin der VDS-Aktion Lesepaten (Tel.: 0871 / 4 03 01)
  • Dr. Gerd Schrammen (Göttingen), Romanist, Buchautor (Kontakt: ge.schrammen @ gmx.de)
  • Manfred Schroeder (Bremen), Philologe und Koordinator für die Deutschlehrerausbildung im Ausland; Beauftragter für die VDS-Auslandsarbeit (Kontakt: mschroeder.vds @ web.de)
  • Dr. Franz Stark (München), Journalist, Buchautor und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des VDS (Kontakt: frz.stark @ t-online.de)
  • Rolf Stolz (Neunkirchen-Seelscheid), Gründungsmitglied der Grünen, Publizist und Schriftsteller (Kontakt: rolf.stolz @ web.de)
  • Dr.-Ing. Geert Teunis (Braunschweig), Diplom-Ingenieur und Verhandlungspartner des VDS für große deutsche Unternehmen zu Fragen der Sprachkritik (Kontakt: Geert.Teunis @ online.de)
  • Robert Tonks (Duisburg), Europareferent der Stadt Duisburg und Autor des Buchs: „It is not all English what shines“ (Kontakt: robert @ robert-tonks.de)
  • Prof. Dr. Gert Ueding (Tübingen), Germanist und ehemaliger Inhaber des bislang einzigen Rhetorik-Lehrstuhls in Deutschland (Kontakt: gert-ueding @ uni.tuebingen.de)
  • Dr. Dietrich Voslamber (Freiburg), Diplomphysiker, VDS-Vorstandsmitglied, Leiter der Arbeitsgruppe „Sprachenpolitik in Europa“ und Gründungsmitglied des Arbeitskreises Deutsch als Wissenschaftssprache (Kontakt: dietrich.voslamber @ versanet.de)
  • Dr. Werner Voigt (Hamburg), Philologe und Übersetzer (Kontakt: werevoi @ t-online.de)
  • Adolf Wallbott (Fernwald), Philologe und VDS-Vertreter der Regionalgruppe Mittelhessen (Kontakt: Adolf.Wallbott @ t-online.de)
  • Klemens Weilandt (Uetze), Lehrer und erfolgreicher Autor sprachkritischer Bücher (Kontakt: weilandt.uetze @ t-online.de)

 

 

Neu auf unseren Seiten:

Redner gesucht; Foto: "Italienerin" simonthon/photocase.com (ID 5425629)buttonkarikaturen3d

buttonkws 3dbuttonargumentation 3d

 

Medienecho

Für Nuhr ist der Kulturpreis Deutsche Sprache eine seiner wichtigsten Auszeichnungen. „Andere Preise habe ich bekommen, weil ich lustig bin, diesen, weil ich ernst genommen werde“, sagte der Preisträger.  Dabei sei die Sprache für ihn von besonderer Bedeutung. „Schließlich gibt es bei meinem Bühnenprogramm keinen Tanz und keine Pyrotechnik - es geht nur um die Worte.“ (Tagesspiegel, 25.10.2014)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

„Mich hat es gestört, dass es keine ordentlichen deutschen Texte gab. Ich dachte, das muss doch gehen. Dass ich Trommler war, kam mir sehr zugute. Ich hab mir die Sprache zurechtgetrommelt. Ich konnte gut Wörter dehnen wie Kaugummi, sie schleudern, zerbeißen, konnte rhythmisch auch die ersten Rap-Dinger anlegen: 'Käthe Dorsch wohnt in Kiel', das war schon Ende der Siebziger.“

Udo Lindenberg, DB mobil 5/2016