Netzwerk Deutsche Sprache – Die Entschließung von Graz

Drucken
Die kulturelle Vielfalt Europas, die sich in ihren Sprachen und Kulturen äußert, ist durch die Überflutung mit englischen Sprachbrocken bedroht.
Es sind nicht einzelne Wörter, die als Lehnwörter aus vielen Sprachen in die eigenen Sprachen übernommen worden sind und werden, sondern es ist das Übermaß von englischen Brocken und Halbsätzen, die auch unsere deutsche Sprache – wie andere europäische Sprachen – bedrohen.
Um richtig verstanden zu werden: wir vertreten weder einen Antiamerikanismus noch einen nationalistischen oder engstirnigen puristischen Standpunkt. Wir empfehlen durchaus das Erlernen von Englisch als heutiger “Lingua franca“. Wir sprechen uns aber nachdrücklich gegen die englisch-deutsche Sprachpanscherei aus.

Sprache hat sehr viel mit Identität zu tun.
Die Vielfalt der Völker und Kulturen Europas wird durch ein einebnendes „pidgin english“ bedroht.
Das Selbstbewußtsein der Völker Europas und damit Europas Einheit in Vielfalt wird vor allem durch Medien und Werbeindustrie bedroht, die englische Wortfetzen in immer steigendem Ausmaß verwenden.

Wir fordern zu allen vertretbaren Formen des zivilen Widerstandes gegen die übermäßige und unnötige Verwendung englischer Bezeichnungen auf.
Es ist uns wichtig, in der Öffentlichkeit eine Bewußtseinsveränderung herbeizuführen.

Das Bewußtsein für die Schönheit und Ausdruckskraft der eigenen Sprache soll stärker herausgestellt werden.
Es bedarf verstärkt des Erfindergeistes und der Experimentierfreude, für englische Wörter geeignete und treffsichere deutsche Wörter zu finden.

Die unterzeichneten Sprachvereine aus Deutschland, der Schweiz, Südtirol und Österreich fordern daher Entscheidungsträger, aber auch die Bürger ihrer Länder auf, dem Schutz der deutschen Sprache vor der Überflutung mit englischen Ausdrücken Aufmerksamkeit zu schenken und diese bewußt zu machen und damit Sprachpflege im besten Sinn zu unterstützen.

Weitere, einstimmig gefaßte Beschlüsse für die zukünftige Zusammenarbeit waren (Kurzfassung):

  • Statt sich in einem Dachverband zu organisieren, vernetzen sich die beteiligten Organisationen in einem “Netzwerk Deutsche Sprache” durch gegenseitige korporative (beitragsfreie) Mitgliedschaft. Dadurch wird ein Informationsaustausch und die Koordination von Aktionen gesichert. Die beteiligten Organisationen geben sich nach außen ein gemeinsames Erscheinungsbild dadurch, daß sie zusätzlich zu Ihrem Namen die Zeile “Bürger für die Erhaltung der sprachlichen und kulturellen Vielfalt Europas” führen.
  • Auch kann zusätzlich das Europa-Logo “Europa ist unser Haus – DEUTSCH unsere Sprache” geführt werden. Es wird jährlich eine gemeinsame Tagung durchgeführt, im September 2000 im Bodenseeraum, Ausrichter ist der VWDS, jetzt VDS, Dortmund, wahrscheinlich gemeinsam mit der Bubenberg-Gesellschaft Bern. Weitere interessierte Organisationen können sich dieser Vereinbarung anschließen, vorausgesetzt, sie erkennen für sich die Gültigkeit der Grundsatz-Entschließung an.