Netzwerk Deutsche Sprache – Entstehung

Drucken
Vom 9. bis 11. September 1999 fand in Graz auf Einladung des Vorsitzenden der “Interessengemeinschaft Muttersprache in Österreich”, Prof. Dr. Pfannhauser, eine Tagung von sechs Sprachvereinen aus Deutschland, Italien (Südtirol), Österreich und der Schweiz statt.

Schon im Vorjahr hatte es einen Versuch gegeben, die verschiedenen Initiativen zum Schutz der deutschen Sprache in den deutschsprachigen Ländern Europas zu koordinieren. Er war erfolglos geblieben, zu groß waren die ideologischen und politischen Unterschiede, die bei den Vorträgen und den Diskussionen zu Tage traten.

Anders bei der gut vorbereiteten Tagung in Graz. In der Einladung war bereits klargestellt worden, daß die Konferenz keinen Raum für nationalistische und extrem puristische Positionen böte. Daraus erklärt sich einmal, daß nur sechs Vereine der Einladung gefolgt waren, daß zum anderen aber diese sechs sich sehr schnell und reibungslos auf eine Entschließung einigen konnten, die dem Inhalt nach deckungsgleich mit dem VDS-Grundsatzdokument „Eckpunkte“ ist, in dem also ein gemäßigter, d. h. pragmatischer Purismus vorgegeben und ein Mißbrauch des Einsatzes für die Sprache für nationalistische Zielsetzungen ausgeschlossen wird.

Eine zweite internationale Tagung der Sprachvereine im „Netzwerk Deutsche Sprache “ fand am 6. und 7. Okt. 2000 in Friedrichshafen statt; dort wurde eine zweite Entschließung gefasst.