ÜbersichtGründungserklärung

Zu den Mitgliedern des VDS zählen auch zahlreiche renommierte Sprachwissenschaftler und Sprachwissenschaftlerinnen. Einige davon plus ausgewiesene Sprachfreunde außerhalb des VDS haben sich zu einem wissenschaftlichen Beirat zusammengeschlossen. Er wurde 1999 gegründet und berät den VDS in sprachwissenschaftlichen Angelegenheiten. Seine Gründungserklärung umreißt in acht Thesen, warum ein aktives Eintreten für die deutsche Sprache nötig ist.

Ihm gehören derzeit an:

  • Prof. zw. dr hab. Bolesław Andrzejewski
    Instytut Filozofii UAM Zakład Teorii i Filozofii Komunikacji
  • Prof. Dr. Irmtraud Behr
    Universität Sorbonne Nouvelle
  • Prof. Dr. Roland Duhamel (Vorsitzender)
    Vakgroep Germaanse Taal en Letterkunde
    Universiteit Antwerpen
  • Prof. Dr. Barbara Kaltz
    Université de Provence, Aix-en-Provence
  • Prof. Dr. Gerhard Meiser
    Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Prof. Dr. Horst Haider Munske
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Solms
    Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Dr. Franz Stark (stv. Vorsitzender)
    Bayerischer Rundfunk, München
  • Prof. Dr. Dieter Stellmacher
    Universität Göttingen
  1. Dem Wissenschaftlichen Beirat des Vereins Deutsche Sprache (VDS) gehören Persönlichkeiten des In- und Auslandes an, die sich seit langem in ihrem Beruf für die deutsche Sprache einsetzen.
  2. Der Beirat steht dem Vorstand des VDS beratend zur Seite und tritt für die Ziele des Vereins ein. Dazu zählen insbesondere:
    • die Verteidigung des Deutschen als Wissenschaftssprache in Forschung und Lehre, als Geschäftssprache in großen Unternehmen, als Sprache der europäischen Institutionen und auch als Sprache der Unterhaltungskultur
    • der Widerstand gegen den Gebrauch überflüssiger Anglizismen und gegen die Eroberung ganzer Domänen der Kommunikation durch das Englische
    • die Abwehr von Eingriffen in die deutsche Sprache durch politische Organe oder Ämter im Namen insbesondere von Geschlechtergerechtigkeit, politischer Korrektheit oder unter dem Motto Leichter Sprache.
  3. Mitglieder des Beirats können wissenschaftlich begründete Stellungnahmen zu aktuellen sprachpolitischen und linguistischen Fragen abgeben.
  4. Die Mitglieder des Beirats nehmen an den „Sprachtagen“ des VDS sowie der Verleihung des Kulturpreises Deutsche Sprache teil.
  5. Der Beirat tritt mindestens ein Mal im Jahr zusammen.

(Beschlossen vom Wissenschaftlichen Beirat in seiner Sitzung am 23. Juni 2018)