Journalistische Neutralität in Gefahr

Bild: Verena N. / pixelio.de

Gendern in Presseagenturen bedeutet Ideologisierung der Sprache

Die Ankündigung der großen deutschsprachigen Nachrichtenagenturen, in Zukunft „diskriminierungssensibler“ zu berichten, stößt beim Verein Deutsche Sprache (VDS) auf Kopfschütteln: „So lassen sich die Agenturen, die wertneutral Informationen vermitteln sollen, vor einen Ideologen-Karren spannen“, sagt Prof. Walter Krämer, Vorsitzender des VDS.

Auch wenn Agenturen wie dpa, epd und Reuters vorerst auf Zeichen wie Doppelpunkte und Gendersternchen verzichten wollen, so ist doch der Weg hin zu den Alternativen, die als Notlösung fungieren sollen, verheerend, so Krämer: „Eine Warnmeldung wird nicht besser und verständlicher, wenn man sagt ‚Achtung Autofahrerinnen und Autofahrer, auf der A3 kommt Ihnen ein Falschfahrender entgegen‘. Informationen müssen klar und schnell erfassbar sein.“ Mit dem Vorstoß sollen Leser für dumm verkauft werden, sagt Krämer: „Wer bei ‚Die Zuschauer haben applaudiert‘ davon ausgeht, dass nur Männer anwesend waren, muss schon eine sehr blühende Fantasie haben.“

Die Veränderung gewachsener sprachlicher Formen, die eine Akzeptanz in einem weiten Teil der Bevölkerung haben, ist kein Pappenstiel, so Krämer: „Wer einer vermeintlich geschlechtergerechten Sprache hinterhereilt, die von einer kleinen, aber lauten Minderheit als das Allheilmittel für Geschlechtergerechtigkeit verkauft wird, der spielt mit seiner eigenen Seriosität und Verbindlichkeit.“ Die mutmaßlich diskriminierungssensiblen Formulierungen, wie sie die dpa nennt, sind Hilfskonstruktionen, die der Sprache an vielen Stellen ihre Eindeutigkeit nehmen und zu unnötig längeren Satzkonstruktionen führen.

Seite drucken