Prof. Dr. Walter Krämer

1. Vorsitzender
walterk@statistik.tu-dortmund.de
—————

Geb. am 21.11.1948. Von 1969 bis 1976 Studium der Mathematik und Wirtschaftswissenschaften in Mainz; Diplom in Mathematik 1976; Promotion in Wirtschaftswissenschaften 1979; Habilitation für Ökonometrie 1984 (Technische Universität Wien). Gastprofessuren am Institute for Advanced Studies in Wien und am Management Institute der Fudan University in Shanghai. Von 1985 bis 1988 Professor für Empirische Wirtschaftsforschung in Hannover. Seit 1988 Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik am Fachbereich Statistik der Universität Dortmund. Außerdem Rufe an die Hochschule St. Gallen und an die Universitäten York (Kanada), Hamburg und Münster. Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften.

ausführlicher Lebenslauf
Schriftenverzeichnis
Bilder

Prof. Dr. Roland Duhamel

2. Vorsitzender
Torhoutsesteenweg 97/6, 8400 Oostende, Belgien
roland.duhamel@telenet.be
—————

Geb. 1943; Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse; Studium der Germanistik und Philosophie in Gent und Löwen; Alexander-von-Humboldt-Stipendiat an der Universität Stuttgart; von 1977 bis 2012 Präsident des Belgischen Germanisten- und Deutschlehrerverbandes (BGDV), seit 2012 Ehrenpräsident; seit 1985 Ordinarius für deutsche Literaturgeschichte und DaF-Fachdidaktik an der Universität Antwerpen; Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats im VDS; Publikationen zur deutschen Literatur, Ästhetik, Kulturphilosophie, Philosophie, Didaktik und Sprachpolitik sowie zur allgemeinen Literaturwissenschaft und Semiotik, u. a. Nietzsches Zarathustra. Mysticus van het Nihilisme (1986, dt. 1991); Dichter im Spiegel. Über Metaliteratur (2001); Die Decke auf den Kopf. Versuch einer Deutung des Nihilismus (2006); Reflexionen. Kunst im Spiegel der Literatur (2018); Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Ehrenkreuzes für Kunst und Wissenschaft (A).

Dr. Walter Terschüren

Schatzmeister
Bergstr. 6, 37281 Wanfried-Aue
Tel.: 05651 76776
terschueren@corplan.de
—————

Geboren am 09.04.1949 in Moers. Studium an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zum Dipl.-Ing. (1975), Promotion zum Dr.-Ing. (1978), Aufbaustudium zum Dipl.-Wirtsch.-Ing. (1980). Geschäftsführender Gesellschafter der Cordus GmbH, einem führenden Hersteller von Festigkeitsträgern.

Sonstiges:
– Mitglied im Rotary-Club Rotenburg-Melsungen
-Mitglied im Golfclub Willershausen
– Sprachkenntnisse: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch

Jörg Bönisch

Jörg Bönisch

Mitglied des Vorstandes
Tel.: 0345 5483585
Mobil: 0160 97472604
boenisch@vds-ev-sachsen-anhalt.de
—————

Seit fast 25 Jahren begleitet mich die deutsche Sprache beruflich. Dabei beobachte ich den willkürlichen Sprachwandel missfällig. So reifte der Wunsch, etwas für die Sprachpflege zu leisten und ich trat 2010 in den Verein Deutsche Sprache ein. Bereits im April 2011 wurde ich zum stellvertretenden Leiter der Regionalgruppe 06 gewählt. Ich setzte mich für den Zusammenschluss der beiden Regionalgruppen 06 (Halle (Saale)) und 39 (Magdeburg) zur Landesregionalgruppe Sachsen-Anhalt ein, um so auch gegenüber der Landesregierung „mit einer Stimme“ sprechen zu können. Denn um die „optische und akustische Umweltverschmutzung“ durch Anglizismen geht es nur vordergründig, sie sind Symptome für kultur- und bildungspolitische Defizite sowie ein mangelndes Sprachbewusstsein. Hier sehe ich für den VDS künftig den bildungs- und kulturpolitischen Schwerpunkt: die Ausprägung der Aktivitäten zu Sprachpflege, Schärfung des Sprachbewusstseins und intelligenter Sprachentwicklung. Mit Erfüllung der Forderung „Deutsch ins Grundgesetz“ wäre dafür die grundlegende Voraussetzung geschaffen.
Ich möchte im VDS-Vorstand aktiv mitwirken, um so einen Beitrag zum Verwirklichen der Vereinsziele zu leisten. Hierfür stelle ich meine jahrelange journalistische Erfahrung sowie Kenntnisse der professionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in den Dienst unserer gemeinsamen Sache.
Die wichtigsten Daten zu meinem Werdegang:
Geboren 1962, verlebte ich meine Kinder- und Jugendzeit in Magdeburg, wo ich 1981 das Abitur ablegte. Von 1983 bis 1988 studierte ich an der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ Dresden (HfV) Maschinenbau und diplomierte in der Fachrichtung Schienenfahrzeugtechnik. Nach dem Studium trat ich als frischgebackener Diplomingenieur in den Dienst der Deutschen Reichsbahn (DR). Es folgten Tätigkeiten in verschiedenen Dienststellen Magdeburgs, bevor ich im Juni 1991 in die Pressestelle der Reichsbahndirektion (Rbd) Halle wechselte und im Oktober 1992 die Leitung der Hauptabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Präsidenten der Rbd Halle übernahm. Mit der 1994 gegründeten Deutschen Bahn (DB) AG wechselte ich innerhalb der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nach Leipzig, Dresden und wieder zurück nach Halle (Saale). Seit Mitte 2003 bin ich in Leipzig Pressesprecher der DB für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Tobias Dietzen

Mitglied des Vorstandes
tobias.dietzen@vds-ev.de
—————

Mein Name ist Tobias Dietzen und wurde im Jahr 1989 in der Eifel geboren.
Nach meinem Besuch der Realschule widmete ich mich meinem Interesse für Technik und besucht ein Technisches Gymnasium. Anschließend absolvierte ich eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik. Da mein Interesse für die Elektrotechnik nun ganz geweckt war, begann ich ein duales Studium der Elektrotechnik an der DHBW Mannheim. Seit 2017 arbeite ich als Elektroingenieur in Frankfurt/Main.
Mittlerweile wohne ich in der Nähe von Mainz und engagiere mich dort sehr stark in der  „Meenzer Fassenacht“ und in ortsansässigen Vereinen.
Auf den VDS bin ich im Jahre 2015 aufmerksam geworden, da mir zunehmend der unnötige Anglizismengebrauch im beruflichen Umfeld auffiel und ich mich fragte, ob es auch anderen Menschen so geht. Als ich erfuhr, dass der Verein über 36.000 Mitglieder stark ist, wollte ich mich innerhalb des Vereins mit Gleichaltrigen zu den Vereinsthemen austauschen und stellte eine Anfrage an die Geschäftsstelle. Aus dieser Anfrage ist die Arbeitsgruppe „Junger VDS“ entstanden in der ich als Arbeitsgruppenleiter tätig bin. Die AG „Junger VDS“ besteht seit 2017 und wächst stetig. Unser Anliegen ist es, Kerninhalte für die jüngeren Mitglieder des Vereins herauszuarbeiten und uns für diese stark zu machen. Als erstes Projekt hat die AG das „VDS-Sprachsofa“ ins Leben gerufen, welches den Vereinsmitgliedern die Möglichkeit bietet kostenlos bei anderen Vereinsmitgliedern unterzukommen und so die Welt zu bereisen und sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen.
Mein Fokus liegt ebenfalls auf der stärkeren, internationalen Vernetzung unserer Mitglieder was durch das Projekt „VDS-Sprachsofa“ gefördert werden soll. Mehr als die Hälfte unserer Vereinsmitglieder kommt nicht aus Deutschland und wir können uns glücklich schätzen, dass es international solch ein großes Interesse an der deutschen Sprache gibt. Diese Chance sollten wir nutzen und den Verein gemeinsam weiter ausbauen.

Dr. Kurt Gawlitta

Dr. Kurt Gawlitta

Mitglied des Vorstandes
Hektorstr. 7, 10711 Berlin
Tel.: 030 3274642
kurt-gawlitta@t-online.de
—————

Dr. phil. Kurt Gawlitta, geb. 1941 in Einbeck, Jurist und Erziehungswissenschaftler, lebt seit 1975 in Berlin, verheiratet, zwei erwachsene Söhne, Verfasser von Romanen, Erzählungen und sprachpolitischen Artikeln, VDS-Mitglied seit 1999, von 2000 bis März 2014 Regionalvorsitzender Berlin-Potsdam, Mitglied des Arbeitskreises „Sprachenpolitik in Europa“, Vorsitzender des Arbeitskreises „Wortbildung in öffentlicher Verantwortung“, Kontaktpartner im Vorstand für Italien und Polen.

Marc-Alexander Glunde

Mitglied des Vorstandes
Otto-Keidel-Str. 16, 36115 Ehrenberg
Tel.: 06683 9170833
glunde@t-online.de
—————

Ich bin Marc-Alexander Glunde, geboren am 24.02.1976 in Osnabrück, wohnhaft in Ehrensberg (Rhön). Nach der Schule und einem Zwischenstopp als Marinesoldat absolvierte ich ein Studium im Bereich der Sozialwissenschaften, welches ich in Fulda als Diplom-Sozialpädagoge und mit dem Schwerpunkt Medien­psychologie beendete. Mein Diplomthema war „Sozialpädagogik als Komponente der Wirtschaft­lichkeit“, damit wurde der Grundstein für meine heutige Selbstständigkeit gelegt. Ich berate Firmen, Organisationen und Einzel­personen und begleite sie in Phasen der Neu- und Umorientierung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der nachhaltigen Konzeption und konsequenten Umsetzung einer Strategie zur Darstellung und Kommunikation nach Innen und Außen. Ich arbeite nach dem von mir entwickelten Ansatz der „visionszentrierten Interaktion“.
Diese Erfahrungen möchte ich auch in meine Arbeit als Vorstand für Markenkommunikation und neue Medien in den Verein einbringen. Ich arbeite im internationalen Umfeld und habe mir so ein umfangreiches „Gewusst-wie-Wissen“ angeeignet. Gemeinsam mit Reiner Pogarell habe ich die „VDS-Akademie“ ins Leben gerufen und betreue diese.

Dr. Reiner Pogarell

Mitglied des Vorstandes
Schulze-Delitzsch-Str. 40, 33100 Paderborn
—————

1951 wurde ich im Sauerland geboren, besuchte eine Volksschule und machte eine Lehre als Großhandelskaufmann. Über den zweiten Bildungsweg erwarb ich das Abitur, studierte u.a. Linguistik und Pädagogik und arbeitete einige Jahre sehr gerne an der Universität Paderborn. Ab 1987 entwickelte ich die Betriebslinguistik, mit der ich mich dann selbständig machte: Ich gründete das Institut für Betriebslinguistik in Paderborn. Dieses Unternehmen berät und schult Unternehmen in kommunikativen Fragen. Das ist mein Broterwerb, für den ich sehr dankbar bin.
Verheiratet bin ich schon mehrere Jahrzehnte, zwei erwachsene Söhne sind aus dem Haus, meine Enkelkinder Paul und Philipp erfreuen mich außerordentlich. Zudem bin ich davon überzeugt, dass mein Berner Sennenhund Pauline der schönste Hund Westfalens ist. Aktiv bin ich außer im VDS im Predigtvorbereitungskreis der evangelischen Kirche Paderborn. Ehrenamtlich betreue ich den IFB Verlag Deutsche Sprache. Nicht lange lasse ich mich vom VDS bitten, einen Vortrag zu halten, wobei ich dazu mit Freude ins Ausland reise. Ich schreibe und publiziere emsig in den Bereichen Linguistik und Sprachpolitik. Als Vorstandsmitglied bin ich nun auch Ansprechpartner für VDS-Mitglieder und befreundete Organisationen in Skandinavien, Österreich und der Schweiz.
Bei Språkförsvaret in Stockholm, Modersmål-Selskabet in Kopenhagen, der Finlandssvensk samling in Björkboda, der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen, dem Verein für deutsche Kulturbeziehungen im Ausland und dem SC Paderborn 07 bin ich ebenfalls Mitglied.

Rosemarie Saalfeld

Mitglied des Vorstandes
Fliederweg 9, 66914 Waldmohr
Tel.: 06373 9877
rosemarie-saalfeld@t-online.de
—————

Beruflicher Werdegang: Übersetzerin beim Hauptquartier der US-Army, MATCOM, Zweibrücken und Kleine NATO, Lehrerin für Deutsch und Landeskunde, Zweibrücken American Elementary School, US -Air Force, Dozentin in der Erwachsenenbildung
Freizeitgestaltung: Reisen, Sprachen, Theater spielen

Regine Stephan

Mitglied des Vorstandes
Marktfelder Gärten 10, 57271 Hilchenbach
Mobil: 0175 4490966
u.regi.stephan@gmail.com
—————

Abitur im Jahre 1971, danach Studium der Fächer Deutsch und Kunst für das Lehramt an Realschulen, tätig an verschiedenen Schulen in Olpe, Siegen und zuletzt an einer Gesamtschule in Dortmund, im Personalrat für Schwerbehinderte von 2008 bis 2015. Mitglied im Kunstverein und im Museumsverein Siegen, aktiv tätig in der Künstlergruppe „Skulptura 17“. Mitglied der CDU von 1999 bis 2018, Mitglied der Bezirksvertretung Dortmund Innenstadt-Ost, Mitglied im Rat der Stadt Dortmund bis 2018, seit November 2020 Mitglied des Kreistages Siegen-Wittgenstein für die AfD.

Dr. Dietrich Voslamber

Mitglied des Vorstandes
Sebastian-Kneipp-Straße 14a, 79104 Freiburg
Tel.: 0761 274983
dietrich@voslamber.org
—————

Diplomphysiker im Ruhestand. Ehemals wissenschaftlicher Beamter der Europäischen Atomgemeinschaft. War in französischen Forschungsanlagen auf dem Gebiet der Plasmaphysik und der kontrollierten Kernfusion tätig. Hatte Lehraufträge an den Universitäten Bochum, Paris VII und am „Instituto Tecnológico de Aeronautica“ in São José dos Campos (Brasilien). Leiter der Arbeitsgruppe „Sprachenpolitik in Europa“, Mitglied der Arbeitsgruppe „Deutsch ins Grundgesetz“.