Infoseite Region 42


Willkommen auf der Infoseite der Regionalgruppe Bergisch-Land im VDS e. V.

Die Regionalgruppe Bergisch-Land im VDS e. V. begrüßt Sie herzlich auf unserer Infoseite.

Wir von der Regionalgruppe Bergisch-Land vertreten seit 2006 das Anliegen des VDS im Raum Remscheid – Solingen – Wuppertal und den umliegenden kleineren Städten. Durch vielfältige Aktionen wie die Verleihung des Bergischen Sprachpreises „Die Eule“, die Ausstrahlung selbst produzierter Radiosendungen und vieles andere mehr weisen wir im Bergischen immer wieder auf unser wichtiges Anliegen, Erhalt und Förderung der deutschen Sprache, hin.

Interessiert? Informieren Sie sich auf unserer Infoseite über unsere Arbeit.

Machen Sie als aktives Mitglied mit oder stärken Sie uns durch Ihre passive Mitgliedschaft ohne weitere Verpflichtung. Auch bei uns im Bergischen gibt es für den Schutz der deutschen Sprache viel zu tun.


Schwebebahn, Bereich Diedenhofer Straße, Barmen. Foto: W. Saurenbach

An die 7.700 Anglizismen sind bereits in die deutsche Sprache eingedrungen, meist ohne Not und Grund, durch Medien, Werbung und uns selbst, Tendenz leider steigend.

Oft aus Wichtigtuerei, Angeberei aber auch aus Gedankenlosigkeit. Wir halten dagegen.

AktuellesAktionenTreffen und Kontakt

Wir hoffen auf ein gutes 2021

Die Corona-Krise hat auch uns stark beeinflusst und unsere Aktivitäten im abgelaufenen Jahr 2020 weitgehend gestoppt. So konnten wir unsere für 2020 geplanten Aktionen überwiegend nicht realisieren. Wir müssen das akzeptieren. Der Gesundheitsschutz steht im Augenblick natürlich an erster Stelle. Also hoffen wir auf die Zukunft. Möge sich das private und öffentliche Leben im Laufe des neuen Jahres 2021 wieder normalisieren. Arbeit bleibt uns genug. Es ist erschreckend, was unsere deutsche Sprache allein im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erleiden musste. Denken wir nur an überflüssige Begriffe wie „Lockdown“, „Shutdown“, „Homeschooling“ und vieles mehr. Wir werden uns bestimmt im Rahmen unserer nächsten Aktionen damit beschäftigen.

Wir werden Sie an dieser Stelle wie immer mit Neuigkeiten versorgen und über unsere Aktivitäten berichten, die hoffentlich bald wieder möglich sind. Schauen Sie von Zeit zu Zeit immer wieder einmal auf unsere Infoseite.

Trotz oder gerade wegen der gegenwärtigen Lage wünschen wir Ihnen alles Gute für das Jahr 2021. Bleiben Sie vor allem gesund.

Ihre Regionalgruppe Bergisch-Land im Verein Deutsche Sprache e.V.

An dieser Stelle informieren wir über einige von uns durchgeführte Veranstaltungen und Aktionen. Zur Zeit finden Sie folgende Berichte:

  • Deutschland ist (D)englischland – Ausstellung mit Karikaturen von Friedrich Retkowski 2018
  • Bergischer Sprachpreis – Die Eule 2018
  • Cronenberger Werkzeugkiste 2017
  • Bergischer Sprachpreis – Die Eule 2016
  • Bergischer Sprachpreis – Die Eule 2014

Einen Schwerpunkt unserer Tätigkeit bildet unser „Bergischer Sprachpreis – Die Eule“, der bereits seit 2012 von uns alle zwei Jahre für Verdienste um die deutsche Sprache verliehen wird. Im Jahre 2020 fiel die Eulen-Verleihung im Zusammenhang mit der Corona-Krise leider aus. Wir hoffen, die Verleihung im Laufe des Jahres 2021 nachholen zu können.

Unsere Wanderaussstellung „Deutschland ist (D)englischland“ mit Karikaturen des Künstlers Friedrich Retkowski war im Herbst 2018 zwei Monate lang in den Räumen der Stadtsparkasse Wuppertal zu sehen. Nachfolgend präsentierten wir die Ausstellung im Frühjahr 2019 in der Stadtbibliothek Remscheid und der Sparkasse Radevormwald, im Frühjahr 2020 in der Bibliothek der Stadt Solingen. Leider musste diese Ausstellung wegen Corona dann vorzeitig beendet werden.

Weitere Berichte werden an dieser Stelle zu gegebener Zeit folgen. Schauen Sie immer mal wieder vorbei.


Zum Tag der deutschen Sprache 2018…

…  hatte sich die Regionalgruppe „Bergisch-Land“ etwas Besonderes einfallen lassen. Die Bedeutung dieses in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten Gedenktages sollte durch zwei größere Veranstaltungen herausgehoben werden.

So wurde am Montag, dem 3. September 2018, um 11 Uhr in der Foyer-Galerie der Wuppertaler Stadtsparkassen-Hauptstelle am Islandufer in Elberfeld eine Ausstellung mit Karikaturen des Hamelner Graphikers Friedrich Retkowski eröffnet. Vierzehn DIN A1-formatige Kopien in von der Stadtsparkasse gestellten Glasrahmen waren den Besuchern an einer stark frequentierten Stelle, nämlich gegenüber der Schließfachanlage, acht Wochen lang zugänglich, was die Sparkassenkunden auch intensiv zu nutzen wussten. Ergänzt waren die Ausstellungsbilder durch einen fünfzehnten Informationsrahmen, der Auskunft gab über den Künstler, über die Regionalgruppe „Bergisch-Land“ und natürlich über den Verein Deutsche Sprache e. V., und einen Monitor, in dem einer Dia-Schau gleich VDS-Kernaussagen für die Besucher zu lesen waren.

Die hohe beobachtete Besucherzahl und eine entsprechende Würdigung in der Wuppertaler Presse zeigten, dass die Regionalgruppe mit ihrem Konzept richtig lag, mit Hilfe einer zweimonatigen humorvollen und interessanten Ausstellung das Anliegen des Vereins Deutsche Sprache einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Das ist auch der Grund, dass diese Ausstellung als Wanderausstellung an weiteren Orten der Region „Bergisch-Land“ in den nächsten Monaten zu sehen sein wird, wovon sich die Regionalgruppe eine deutliche Erhöhung des Bekanntheitsgrades unseres Vereins und seines Anliegens verspricht, was ja bekanntlich von vielen VDS-Mitgliedern als das größte VDS-Defizit empfunden wird.

  • Die Aktiven der Regionalgruppe „Bergisch-Land“

Noch in der gleichen Woche, nämlich am Freitag, dem 7. September 2018, um 17 Uhr fand eine weitere große Veranstaltung statt: im Lichthof des Wuppertaler Rathauses in Wuppertal-Barmen am Johannes-Rau-Platz wurde dem Redaktionsleiter Roderich Trapp der Bergische Sprachpreis DIE EULE 2018 für seine Verdienste um die deutsche Sprache verliehen. Etwa 60 Besucher hatten sich eingefunden, um dem Verleihungsakt beizuwohnen, der von der Wuppertaler Mundartmusikgruppe Striekspöen einen hervorragenden musikalischen Rahmen erhielt. Der Laudator Martin Bang, verantwortlich für das Wuppertaler Stadtmarketing, hob in einer humorvollen Rede die sprachlichen Fähigkeiten des Ausgezeichneten hervor, für die sich der Preisträger in einer nicht weniger humorvollen Erwiderung zur Freude der Besucher gekonnt bedankte. So ging man nach etwa 90 Minuten gut gelaunt wieder auseinander in dem Gefühl, eine tolle Werbung in Wort und Musik für die deutsche Sprache erlebt zu haben, was sich auch in entsprechenden Presseberichten niederschlug.

Die Verleihung des Bergischen Sprachpreises DIE EULE 2018 am 7.9.2018

Der Regionalleiter begrüßt die Besucher und die STRIEKSPÖEN heizen ihnen musikalisch ein – und das gefällt dem Laudator Martin Bang (Wuppertaler Stadtmarketing), dem Sprachpreisträger der EULE 2018 Roderich Trapp (Redaktionsleiter der Wuppertaler Rundschau), seiner Frau und allen Besuchern.

  • © Max Höllwarth / Wuppertaler Rundschau

Der stellvertretende Regionalleiter Hans-Ulrich Mundorf weiß die Besucher mit einer teils humorvollen, teils aber auch wieder ernsthaften Rede zu fesseln und Sprachpreisträger Roderich Trapp, Regionalleiter Jörg Peter Schundau und die „Aktivistin“ Karin Michels bilden zum Abschluss ein „Gruppenbild mit Dame“.

Jörg Peter Schundau

Laudatio von Martin Bang

anzeigen ...

Erwiderungsrede von Roderich Trapp

anzeigen ...

Bericht zur Cronenberger Werkzeugkiste 2017


Der Bergische Sprachpreis „Die Eule” – für die Regionalgruppe Bergisch-Land der Höhepunkt des Jahres 2016

Alle zwei Jahre vergibt die VDS-Regionalgruppe „Bergisch-Land” den Bergischen Sprachpreis DIE EULE. Zum ersten Mal, und zwar im Jahre 2012, ging DIE EULE an Frau Blumberg, Inhaberin eines großen Fleischhandels in Hückeswagen (bei Remscheid) für ihre stets in vorbildlichem Deutsch gereimten Werbeverse. Ihr folgte 2014 als zweiter Preisträger die Wuppertaler Mundartgesangsgruppe STRIEKSPÖEN unter ihrem Sprecher Paul Decker für ihr jahrzehntelanges Engagement bei der Pflege der Wuppertaler bzw. Bergischen Mundart.

2016 wurde DIE EULE nun zum dritten Mal verliehen. In den für diesen Zweck ganz hervorragend geeigneten Räumlichkeiten des Deutschen Werkzeugmuseums erhielt der Geschäftsführer vom FACHVERBAND WERKZEUGINDUSTRIE e. V. in Remscheid, Herr Rainer Langelüddecke, den Sprachpreis für seinen beharrlichen Einsatz in Brüssel, in der EU-Verwaltung der deutschen Sprache Gleichberechtigung neben Englisch und Französisch zu verschaffen, was ja aufgrund der Sprecherzahl innerhalb der EU (rund 20 % haben Deutsch als Muttersprache) eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, es aber in der Realität eben nicht ist. Konkret kämpft Herr Langelüddecke dafür, dass z.B. sämtliche EU-Ausschreibungen zeitgleich nicht nur auf Englisch und Französisch, sondern eben auch auf Deutsch veröffentlicht werden, damit die deutsche Werkzeug-industrie keinen Wettbewerbsnachteil erleidet.

Entsprechend lautete auch der Text der Verleihungsurkunde:
Der Verein Deutsche Sprache e. V. Regionalgruppe Bergisch-Land verleiht hiermit Herrn Assessor Rainer Langelüddecke in seiner Funktion als Geschäftsführer des Fachverbandes Werkzeugindustrie e. V. (FWI) in Remscheid den Bergischen Sprachpreis DIE EULE für seine Initiativen, die Verwendung der deutschen Sprache durch die EU und ihre Institutionen zu stärken. Die Dominanz des Englischen als Sprache und Arbeitsgrundlage in der EU führt derzeit für kleine und mittlere Unternehmen zu erheblichen Schwierigkeiten, sich frühzeitig in den Gesetzgebungsprozess bei der EU einzubringen. Die Initiativen des Geschäftsführers des FWI sind auf ein breites Echo gestoßen und werden mittlerweile von vielen Abgeordneten des Europäischen Parlaments, aber auch des Bundestages und des Landtages NRW unterstützt. Die Regionalgruppe Bergisch-Land im Verein Deutsche Sprache e. V. würdigt im Jahre 2016 mit der Verleihung des Bergischen Sprachpreises „Die Eule” an den Geschäftsführer des FWI e. V. diese überaus wichtigen sprachpolitischen Initiativen. Remscheid, den 2.September 2016 Prof.Dr.Walter Krämer, 1.Vorsitzender des VDS; Jörg Peter Schundau, Regionalleiter Bergisch-Land.


Jörg Peter Schundau

Die Eröffnung der Veranstaltung in Form einer kleinen thematischen Einführung und die Moderation übernahm der Leiter der Regionalgruppe Bergisch-Land, Jörg Peter Schundau; für den musikalischen Rahmen sorgte mit mitreißenden Mundartliedern die Wuppertaler Gesangsgruppe STRIEKSPÖEN, Sprachpreisträger von 2014.

Den inhaltlichen Programmablauf eröffneten Hans-Ulrich Mundorf und Wolfgang Saurenbach mit einem unterhaltsamen Dialog zum Thema „Anglizismen”. Dem schloss sich ein nachdenklicher Beitrag von Karin Michels über die Schönheit der deutschen Sprache an, auf den dann ein Kurzreferat des VDS-Geschäftsführers Dr.Holger Klatte zum Thema „Wer ist der Verein Deutsche Sprache und was will er erreichen ?” folgte. Sämtliche Beiträge wurden von den Besuchern sehr interessiert aufgenommen und mit großem Beifall belohnt. Höhepunkt war dann die hintergründige Laudatio, die der Gründer der Baumarktkette OBI, Prof.h.c. Manfred Maus, mit einem „Augenzwinkern” vortrug und damit die Besucher begeisterte. Den Abschluss der Veranstaltung bildeten die zum Schmunzeln anregende Erwiderung des Preisträgers und die eigentliche Preisübergabe, die der Regionalleiter Jörg Peter Schundau gemeinsam mit seinem Stellvertreter Hans-Ulrich Mundorf vornahm (der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Eulenfigur mit entsprechender Beschriftung).

Die Besucher waren sich darin einig, dass sie eine rundum gelungene und niveauvolle Veranstaltung miterleben durften. Dieses Echo, das im Übrigen auch von der örtlichen Presse tags darauf geteilt wurde, wird der Regionalgruppe Bergisch-Land Ansporn sein, nicht nachzulassen, sich für die deutsche Sprache auch weiterhin einzusetzen und dafür zu sorgen, dass sie in Europa und nicht zuletzt auch in den Herzen der Deutschen selbst den Platz erhält, der ihr gebührt.

Jörg Peter Schundau

Grüße aus dem bergischen Denglisch – Land

vorgetragen zur Preisverleihung „Die Eule”, am 02.09.2016
von Hans-Ulrich Mundorf und Wolfgang Saurenbach

H.-U.: Hello, Wolfgang, alter Keeper, alles easy? Was macht der Sport?

W: Ich bin kein Keeper mehr, Fußball ist bei mir out!
Komm, ich hole uns einen Coffee-To-Go, dann relaxen und chatten
wir dort auf der Bank.
Im Bikers-Shop habe ich mir soeben Equipment für mein Mountainbike
und Outdoor-Klamotten besorgt, alles Sale-Sachen, sehr stylish!
Bald ist nämlich wieder bei uns Bike-Racing, dann geht es mit Speed
und Power up- and downhill, hoffentlich ohne Crash!
Eine Poleposition käme mir gerade noch recht.

H.-U.: Ja, unser Bergisches Land ist schon die richtige Location für solche Events. Aktiv sein ist eigentlich ja besser als relaxen, chatten oder Public Viewing!
Habt Ihr bei den Bikern noch den Sponsor, der immer so viel undercover für Eure Community und besonders för die Kids tut? Der hatte doch auch Euer Charity-Event finanziert!

W: Ja, die Eltern sind ja so happy, aber keiner kennt bis heute diesen Supporter.
Die Kids üben zudem in Workcamps, lunchen dort und leben nicht nur von Fast-Food und Snacks, wie z.B. Chicken-Wings mit Baked Potatoes.

H.-U.: Cool, hört sich gut an!
Beim nächsten Voting hat der Vorstand gute Chancen; ein Kandidaten-Ranking ist absolut überflüssig.
W: Stimmt, unsere Biker-Community ist sehr zufrieden.

H.U.: Anderer Gedanke: Wolfgang, Du kennst mich, immer Fun, aber
„no sports”. Also: Fun bedeutet für mich was anders: Entertainment mit guter Performance und als Highlight ein angepasstes Wellnessprogramm, das macht Sinn!
Dieser Lifestyle löst bei mir keinen Stroke aus, sonst müsste ich am Ende noch in eine Stroke-Unit unseres Krankenhauses …….
………..Du, neulich meinte doch der frühere NRW-Arbeitsminister
Guntram Schneider: „Bessere Englischkenntnisse können den Patienten helfen, ihre Ärzte zu verstehen.” Wie findest Du denn diesen Gedanken?

W.: Gut! Wörterbuch raus, Schulenglisch dazu und dann ab ins Krankenhaus!

H.-U.: Ja, das wäre dann das Highlight unserer Anglomanie. Toll!

W.: Genau!
Text: Wolfgang Saurenbach


Bericht zur Verleihung der Eule im Jahre 2014


Wegen der Corona-Krise finden die Treffen in der Gaststätte b. a. w. nicht statt.

Sie erreichen uns wie folgt:

Regionalleiter:
Dipl.-Ök. Hans-Ulrich Mundorf
Tel. 02195 8652