Best go to rest – Das DFB-Desaster und der englische Werbespruch

Drucken

Foto: Pixabay  jarmoluk CC0-Lizenz

Nicht der Auslöser, aber ein Warnzeichen für das Ausscheiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland ist nach Meinung von Sprachexperten der Werbespruch „Best never rest“, der metergroß auf Mannschaftsbussen und andernorts zu sehen war.

„Es ist eine traurige Tatsache, dass in Deutschland in vielen Lebensbereichen versucht wird, Qualitätsmängel und Schlampereien mit englischen Vokabeln zuzukleistern“, erklärte der Vorsitzende des Vereins Deutsche Sprache, Professor Dr. Walter Krämer. Sein Lieblingsbeispiel sei die Pleitefirma Schlecker, die wenige Wochen vor der Insolvenz mit dem Werbespruch „For you, vor Ort“ aufgefallen sei. „Jetzt wird der DFB den Mannschaftsbus wohl neu lackieren müssen“, so Krämer weiter.

Vor drei Wochen hat der Verein Deutsche Sprache den DFB auf die diesjährige Kandidatenliste für den bis Ende August wählbaren Sprachpanscher des Jahres gesetzt. Laut Krämer führt er derzeit die Auszählliste an. „Ich erwarte, dass zahlreiche Fußballfans nur deshalb dem VDS beitreten werden, um an der Abstimmung teilnehmen zu dürfen“, erklärte Krämer. Das Wahlrecht zum Sprachpanscher des Jahres ist auf Vereinsmitglieder beschränkt.