VDS-Regionalseiten

regionen 
VDS-Regionalseiten


VDS im Ausland

Der Einsatz für die deutsche Sprache eint Menschen auf der ganzen Welt. Rund 20.000 Mit­glieder des VDS leben außer­halb der deutschen Landes­grenzen oder sind keine Staats­bürger der Bundes­republik.

Suche auf der VDS-Seite

Abonnement

feed-image Nachrichten

VDS bei:

facebook
YouTube
twitter-logo
xing-logo

Lesezeichen

kultuerlich_logo

logo-vds-aka-100

Bekannte VDS-Mitglieder

sprechblase_trojanow.jpg

Alle auf einen Blick

vds-unterstuetzen

Anglizismenindex

Der VDS-Anglizismen-INDEX ist das ständig aktualisierte Nachschlagewerk für Anglizismen in der deutschen Allgemeinsprache. Es gibt ihn als Netzausgabe und als Buch.

Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 258
und 2015


Archiv:
2010 2011 2012 2013
2014

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Gedrucktes

Literatur zu den Themen des VDS, von VDS-Mitgliedern und aus dem Programm des IFB Verlags Deutsche Sprache

Einleitung
IFB Verlag Deutsche Sprache
Buchbesprechungen



Donnerstag, 21. Mai 2015

VDS-Infobrief 258: Neues FDP-Motto: „German Mut“

flickr-fdp-17554282529 60205a844f z
FDP-Bundesparteitag 2015 in Berlin

(Foto: flickr.com/photos/liberale/17554282529, CC2.0-Lizenz)

Auf dem FDP-Parteitag hat Parteivorsitzender Christian Lindner das neue Motto „German Mut“ (im Gegensatz zur „German Angst“, ein Begriff, der die typisch deutsche Ängstlichkeit beschreibt) vorgestellt, was eine Diskussion über die Bedeutung entfachte. Der „Tagesspiegel“ vermutet: „Möglicherweise würden einige FDPler das jetzt noch einmal überdenken wollen.“ Denn, so erklärte „Heise online“, die neue Parole sei weder als „denglische Sprachpanscherei“ noch als „deutscher Mut“ zu interpretieren. Die tatsächliche Bedeutung sei pornografisch, da „mut“ im australischen Englisch eine abwertende Bezeichnung für die Vagina sei. Der „Focus“ nannte als eine von neun möglichen augenzwinkernden Interpretationen des FDP-Mottos: „German Mut ist, das neue Parteimotto in Denglisch zu verfassen, obwohl das total aus der Mode ist.“

mehr ...

 

Montag, 11. Mai 2015

Präsident der TU München führt Kandidatenliste für den Sprachpanscher 2015 an

Wolfgang Herrmann, der Präsident der TU München, führt die diesjährige Liste von fünf Kandi­daten für den Sprachpanscher des Jahres an. Wahlberechtigt sind die über 30.000 Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache e.V.; seit nunmehr 17 Jahren zeichnen sie mit diesem wenig schmeichelhaften Titel Personen oder Institutionen aus, die in besonders augenfälliger Weise das Deutsche als Kultursprache demontieren oder durch Vermanschen mit überflüssigen Angli­zismen verhunzen. Herrmann kam auf die diesjährige Kandidatenliste, weil er die Masterstu­diengänge seiner Universität künftig nur noch auf Englisch anbieten will und so Deutsch als ernstzunehmende Wissenschaftssprache begraben hilft.

 

 

 

Neu auf unseren Seiten:

Redner gesucht; Foto: "Italienerin" simonthon/photocase.com (ID 5425629)buttonkarikaturen3d

buttonkws 3dInfobrief - Foto: "russisch brot" sïanaïs/photocase.com (ID 179281)

 

Medienecho

Wiederum als voller Erfolg erwies sich laut einer Mitteilung eine Vortrags­veranstaltung mit grenz­über­schreitendem Charakter, zu welcher die Regional­gruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache nach Offenburg eingeladen hatte.
(Badische Zeitung 24.4.2015)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinTreten Sie bei! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Staaten die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Schrecklich, diese „fremdbestimmte Dauer-Beschallung” – vor allem wenn aus den Boxen einer dieser „Gute-Laune-Sender” töne. „Dieser ganze Mainstream-Rock-Faschismus macht mich krank!” Wer das Formatradio erfunden habe, gehöre „gevierteilt – und seine Eingeweide sollten von Geiern gefressen werden!” Da bricht der aufgestaute Frust zahlloser Tournee-Reise-Stunden vor dem Autoradio durch. Auf die Radiomacher, die „unsere Gesellschaft in die Knie zwingen wollen: Diese Nervsäcke in den Gute-Laune-Radios vergehen sich an der Geschmacksbildung – das ist die Hölle. Ganz bitter!”

Götz Alsmann
(derwesten.de, 5.11.2014)