Deutsch in der Schule

Drucken

Die Arbeitsgruppe Deutsch in der Schule interessiert sich für die Sprachkenntnisse von Schulabgängern und Auszubildenden

Sprachliche Leistungen von Schulabgängern

Wie gut beherrschen Schulabgänger noch ihre Sprache, und wie wirkt sich das in der Berufsausbildung aus ?

Die Entwicklung der sprachlichen Leistungen von Schulabgängerinnen und Schulabgängern soll durch eine Erhebung unter ausgewählten (mittelständischen) Ausbildungsbetrieben zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres erfragt und dokumentiert werden. Daraus wollen wir Rückschlüsse darüber gewinnen, inwieweit diese Leistungen sich tatsächlich, wie es immer wieder behauptet wird, deutlich verschlechtert haben, und in welchen Bereichen der Sprachkompetenz besondere Defizite sichtbar werden.

Wir wollen damit verstärkt Öffentlichkeitsarbeit zu einem oft angesprochenen Thema machen und konkrete Forderungen für den Deutschunterricht in den Schulen ableiten. Auch wenn unsere Erhebung nicht unbedingt wissenschaftlich repräsentativ angelegt werden kann, versprechen wir uns davon doch Ergebnisse, die aufgrund der realen Erfahrungen der Ausbildungsbetreuer einen Aussagewert haben.

In diesem Anhang finden Sie einen aktuellen Aufruf zur Teilnahme an der Aktion. Interessierte Betriebe, Ausbildungsbetreuer, oder Lehrkräfte werden herzlich eingeladen, sich über die angegebene Kontaktadresse zu melden.

Deutschunterricht und Digitalisierung

Die Entwicklungstendenzen für den künftigen Deutschunterricht waren auch der Leitaspekt, unter dem unsere Recherchen bei der diesjährigen Didacta standen. Uns interessierte, wie sich Schulen, Weiterbildungsträger und Medienanbieter auf die anstehende Digitalisierung des Unterrichts vorbereiten, wie sich die digitalen oder digital gestützten Unterrichtsmaterialien weiterentwickeln, inwieweit angesichts der fortschreitenden Digitalisierung noch Raum für die Entwicklung individueller Sprachkompetenz, d.h. Formulierungs- und Schreibfähigkeit bleibt, und auf welchen Anspruchsniveaus.

Über das Ergebnis werden wir u.a. in den nächsten „Sprachnachrichten“ berichten.

Bildungssprache Deutsch in der Schule

Im Zusammenhang mit dem Didactabesuch konnten wir einem Gesprächsforum beiwohnen, bei dem unter anderen der Sprachwissenschaftler Roland Kaehlbrandt („Logbuch Deutsch“, erschienen 2016) sowie Staatsminister Prof. Alexander Lorz aus Hessen und die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig auf dem Podium saßen. Prof. Lorz, der in diesem Jahr auch Vorsitzender der Kultusministerkonferenz der Länder ist, berichtete, dass diese als Schwerpunkt ihrer Arbeit 2019 das Thema „Stärkung der Bildungssprache Deutsch“ in der Schule gewählt hat. Wir bemühen uns derzeit darum, zu dieser Arbeitsgruppe Kontakt herzustellen, um solche Bemühungen zu unterstützen. Über hoffentlich zu erzielende Erfolge werden wir hier an dieser Stelle berichten.

Kernlehrplan Deutsch Sekundarstufe I – 2019

Der VDS wurde im Rahmen der Verbändebeteiligung aufgefordert, eine Stellungnahme zum neuen Kernlehrplan Deutsch 2019 Sekundarstufe I (in diesem Fall für NRW) abzugeben. Der Entwurf, der zum nächsten Schuljahr 2019/20 in Kraft gesetzt werden soll, kann unter der Adresse www.lehrplannavigator.nrw.de eingesehen werden.

Zur Zeit erarbeiten wir eine Stellungnahme, die demnächst eingereicht werden wird. Eine un-serer Forderungen darin lautet z.B., dass die zentrale Aussage aus dem Kernlehrplan 2007 erhalten bleibt: Deutschunterricht ist Sprachunterricht. Diese ist nämlich in dem neuen Ent-wurf nicht mehr enthalten (!). Außerdem sollten literarische Texte in den Deutscharbeits-büchern wieder einen größeren Raum erhalten, die Wortschatzerweiterung stärker akzentuiert und mehr Wert auf den Aspekt der Hoch- oder Bildungssprache gelegt werden.

Wer mehr dazu wissen oder eigene Anregungen oder Hinweise dazu geben möchte, kann gerne unter der unten genannten e-post- Adresse Kontakt aufnehmen.

Buchpreis für Abiturientinnen und Abiturienten

Erstmals im vergangenen Jahr hat der VDS einen Buchpreis für die beste Abiturientenleistung im Fach Deutsch an interessierte Schulen versandt. Die Aktion wird in diesem Jahr fortgesetzt. Entsprechende Anschreiben sind zur Zeit auf dem Weg. Bei Interesse können sich die ange-schriebenen Fachschaften bis Ende April unter Angabe des Schulnamens und der Adresse sowie des Datums der Abiturentlassfeier melden. Sollte eine Schule nicht erreicht worden sein, ist die Kontaktaufnahme auch über die unten genannte Adresse möglich.

Wer sich für die Arbeit der Gruppe interessiert, ist herzlich eingeladen sich zu melden. Die Kontaktadresse lautet: claus.maas@vds-ev.de

Claus Günther Maas